Unsere Kunden und die Qualität unserer Häuser
haben höchsten Stellenwert bei uns.    Weitere Auszeichnungen

Familie Nink

  
Wir durften die junge Familie Nink in Offenbach besuchen. Wie die neuen Hauseigentümer zu Ihrem Eigenheim fanden und welche Erfahrungen sie mit Werner Wohnbau gemacht haben, möchten wir Ihnen im Folgenden präsentieren.

weiterlesen

Seit dem 13.01.2017 sind Nicole und Joachim Nink zu dritt in Ihrem Werner Wohnbau Haus. Mit Ihrer gemeinsamen Tochter leben Sie in einem Reihenendhaus vom Haustyp 136 SD35 im Rhein-Main Gebiet. Wir durften die junge Familie in Offenbach besuchen. Wie Familie Nink zu Ihrem Eigenheim fand und welche Erfahrungen sie mit Werner Wohnbau gemacht haben, möchten wir Ihnen im Folgenden präsentieren.

Die gebürtige Frankfurterin und der Offenbacher waren schon drei bis vier Jahre auf der Suche nach einem Eigenheim. Eines Tages empfahlen Ihnen enge Freunde (Ehepaar), die bereits in einem Werner Wohnbau Haus in Frankfurt-Seckbach leben, sich das neue Bauprojekt des Bauträgers in Offenbach anzusehen.

„Nach ersten Nachforschungen entdeckte ich einen anstehenden Termin zur offenen Grundstücksbesichtigung. Diesen haben wir gleich wahrgenommen, denn die Lage war für uns bei der Objektauswahl eines der Haupt-Entscheidungskriterien,“ berichtet der Familienvater.

Vor Ort waren sie von der Anordnung der Häuser positiv überrascht und sind mit einem positiven Gefühl nach Hause gefahren. So wurde mit dem Verkaufsberater Roberto Fiore ein Termin im Musterhaus vereinbart, um auch tiefere Einblicke in das Haus zu bekommen. „ Wir haben bereits lange nach einem Eigenheim geschaut und nun ging alles so schnell. Bereits zwei Wochen nach der Grundstücksbesichtigung haben wir unser Haus reserviert, “ erinnert sich die frisch gebackene Mutter.

Die Bauzeit empfanden Sie als äußerst spannend. „Fast täglich bin ich auf der Baustelle gewesen. Die Bauphase verlief ohne große Störungen, worüber wir sehr glücklich waren, “ fügte Joachim Nink hinzu.

Auf die Frage was ihnen an ihrem Haus besonders gut gefallen hat erwiderte Sie spontan: „Das große helle und offene Bad mit Nische für Waschmaschine und Trockner und der separate Ankleideraum im Schlafzimmer.“ Joachim Nink schmunzelte: „Eine Garage direkt vor dem Haus zu haben finde ich super“.

Mit unserer letzten Frage, wie sie heute zu der Kaufentscheidung von damals stehen, antworten sie: „Wir wohnen nun seit 3,5 Monaten in diesem Haus und sind nach wie vor sehr glücklich mit der Entscheidung. Auch die Bauzeit ist super verlaufen und die Qualität des Hauses ist im Preisleistungsverhältnis völlig fair. So können wir Werner Wohnbau als Baupartner, wie es zuvor auch unsere Freunde getan haben, künftig ebenfalls weiterempfehlen“.

weniger

Familie Wägerle

  
„Praktisch auf dem Weg zur Kirche, bin ich noch mal auf der Baustelle gewesen,“ sagt Jens Wägerle mit einem Lächeln. Am Tag der Hochzeit im September 2015, stand das Haus des jungen Paares aus Baden-Württemberg noch im Rohbau.

weiterlesen

„Uns war eigentlich immer schon klar, dass wir etwas Eigenes haben wollten. Allerdings sind die Immobilien und Grundstückspreise seit langem sehr hoch und es war bisher noch nicht das Passende für uns dabei,“ berichtet Linda Wägerle. Vor dem Einzug in den Werner Wohnbau Haustyp 144 PDT7, lebte das junge Paar in einer Dreizimmerwohnung in Ingersheim, in der die beiden fünfeinhalb Jahre zur Miete wohnten. Im Fokus ihrer Suche stand in jedem Fall neueres Eigentum oder Neubau. Ausgeschlossen war ein Sanierungsobjekt.

Auch wenn sich ihre Suche unabhängig von möglichen Anbietern abspielte, den Bezug zu Werner Wohnbau gab es schon lange: „Mein Vater hat bereits viele Häuser hier in der Gegend für Werner Wohnbau verkauft und uns immer mal auf ein neues Projekt aufmerksam gemacht,“ erinnert sich Linda Wägerle. „Ich war zum ersten Mal im Frühjahr 2009 in einem Werner Wohnbau Haus, als wir bei der traditionellen Kirchheimer Gewerbeschau ausgeholfen haben.“ Thomas Seyffer, ihr Vater, hatte zu der Zeit wieder den Vertrieb eines Bauvorhabens übernommen.

„Als mein Schwiegervater von diesem Projekt in Kirchheim erzählte, reagierte ich zunächst zögerlich, da der Wohnort einen weiteren Weg zur Arbeit im gut 30 Kilometer entfernten Ditzingen bedeuten würde,“ hier arbeitet der Ingenieur für ein weltweit agierendes Unternehmen, in der Laserentwicklung. „Sonst hat Vieles gepasst.“ Eine wichtige Voraussetzung für beide war die Möglichkeit, eigene Vorstellungen in die Planung einzubringen. In ihrem Fall waren es die Raumveränderungen, die sie als Sonderwünsche in der Gestaltung zum Beispiel von Bad und Schlafzimmer umsetzten.


Ausschlaggebende Argumente, die zur Kaufentscheidung des Reiheneckhauses beigetragen haben, war das große Grundstück mit Garten, das für ausreichend Platz und Abstand zum angrenzenden Gelände sorgt. „Und für mich natürlich die direkt neben dem Haus liegende Garage. Gerade da das Haus keinen Keller hat,“ sagt Jens Wägerle. Beide finden es großartig, dass es „das Eigene“ ist; dass sie nicht erst durch einen Flur gehen, den sie sich mit anderen teilen, bevor sie auf der Straße sind. Und sie mögen die Unabhängigkeit. „Im Großen und Ganzen bekommen wir alles, was uns ein Haus bieten muss. Lediglich das von der Stadt vorgegebenen Farbkonzept der Außenfassade war nicht nach unserem Geschmack. Darauf hatten aber weder wir noch Werner Wohnbau keinen Einfluss. Aber letztendlich ist das nicht so wichtig.“

Die künftige Nachbarschaft lernte sich beim Spatenstich kennen. „Das ist echt eine schöne Gemeinschaft. Die intensive Zeit während der Ausführung unserer Eigenleistungen waren wir fast täglich im Haus. Da kam einfach mal jemand rüber um uns seine Hilfe anzubieten oder auch auf ein gemütliches Feierabendbier,“ erinnert sich Jens Wägerle. „Schön war es, die einzelnen Phasen des Baufortschritts zu sehen. Wir sind regelmäßig auf der Baustelle gewesen und haben Erinnerungsbilder gemacht.

weniger

Herr Wähle und Herr Brand

  
Wir haben das Paar Herr Wähle und Herr Brand 3,5 Monate nach Ihrem Einzug in ein Werner Wohnbau Reiheneckhaus besucht. Erfahren Sie im folgenden Bericht, warum sich die beiden Pädagogen gemeinsam für ein Werner Wohnbau Haus vom Typ 136 SD 35 entschieden haben.

weiterlesen

„Wir hatten bereits vor vielen Jahren Kontakt zu Werner Wohnbau wegen eines Bauvorhabens in Frankfurt-Seckbach“, berichtet Karl-Heinz Wähle. „Wir waren mit der Planung für den Kauf eines Hauses schon sehr weit, doch leider sollte es noch nicht der richtige Moment für uns gewesen sein.“

Der Förderschullehrer und der Psychologe (B.Sc.) wohnten die letzten Jahre gemeinsam in Frankfurt-Riedberg in einer Mietwohnung mit tollem Blick auf die Frankfurter Skyline. Diese Wohnung hätten Sie auch gerne gekauft aber das hätte sich noch einige Jahre verzögert, weil die derzeitigen Eigentümer noch der Spekulationsfrist unterliegen und zum jetzigen Zeitpunkt eine Vorfälligkeitsentschädigung  zu zahlen gewesen wäre. Somit waren sich beide einig gewesen: „Jetzt ist der Zins gut, jetzt gilt es“. So sind sie weiter auf die Suche gegangen. Auf einem Online-Immobilienportal sind sie wieder auf Werner Wohnbau gestoßen. „Für uns war es wichtig, dass der Baupartner schon viel gebaut hat. Diese Sicherheit war uns ganz wichtig und bei Werner Wohnbau konnten wir von Beginn an ein hohes Vertrauen entwickeln. Die Kosten sind bei dem Bauträger von Anfang an kalkulierbar,“ fügte Herr Brand hinzu. Nachdem Sie das Exposé im Internet gesichtet hatten, sind sie erst einmal auf eigene Faust zum Grundstück gefahren um sich einen ersten Eindruck zu machen. „Von der Lage waren wir von Beginn an sehr angetan.

So sind wir ein paar Tage später direkt zur offenen Projektberatung am Grundstück durch den Verkäufer Roberto Fiore gegangen“, erinnert sich Wähle. Noch auf dem Grundstück wurde ein Termin zur Musterhausbesichtigung vereinbart. „Es ist schon verrückt, zwischen unserem ersten Grundstücksbesuch und der Reservierungsvereinbarung ist keine Woche vergangen, “ fügte Karl-Heinz Wähle hinzu. „In Frankfurt war an ein Eigentum nicht zu denken, da die Kaufpreise utopisch sind.“ Aber Offenbach war für die beiden noch im Auswahlrahmen und die Projektierung von diesem Bauprojekt hat sie überzeugt, weil die Häuserreihen nicht so eng aneinander geplant wurden und durch die Garagen wurde eine weitere Trennung zu den Nachbargebäuden erreicht.

„Von Anfang an wurde uns vom Bauleiter Andreas Faitsch ein genauer Termin genannt, wann die Häuser bezugsfertig sein werden. Das wurde exakt eingehalten. Herr Faitsch und unserer technischer Innendienstmitarbeiter Andreas Herrmann von Werner Wohnbau waren immer gesprächsbereit. Auch wenn wir uns während der Bauphase etwas mehr Infos zu den Bautenständen gewünscht hätten. Aber es war eine spannende Zeit und wir sind fast täglich auf die Baustelle gefahren,“ lobte Herr Wähle.

Nach der Frage zum Fazit lässt Herr Wähle verlauten: „Das Gesamtpaket ist wirklich zufriedenstellend“ und Herr Brand sagt: „Das Gesamttiming war perfekt und die Jahrzehnte lange Routine bei Werner Wohnbau, aufgrund der vielen realisierten Bauprojekten, hat uns überzeugt und wir wurden nicht enttäuscht.

weniger

Rolf Kienle

Werner Wohnbau Verkaufsberaterin Sabina Ebert (links) mit den frisch gebackenen Eigentümern eines Reiheneckhauses nach dem Notartermin


Viele denken bei einer Immobilie als Kapitalanlage nicht unbedingt als erstes an ein Reihenhaus. Werner Wohnbau Kunde Rolf Kienle hat genau das getan. Hierzu haben wir den Kapitalanleger nach dem Notartermin in einem Interview befragt.

weiterlesen


„Für mich war es ein innerer Kampf und jetzt ist es entschieden“; so beschreibt Rolf Kienle sein Gefühlsempfinden nach dem Notartermin am 20.10.2016 in Friedrichshafen am schönen Bodensee. „Ich habe immer damit gehadert, ob ich mit meinen 66 Jahren überhaupt noch so viel investieren will. Aber jetzt geht es nach vorne“. Der ursprünglich aus Kirchheim unter Teck stammende Gebietsverkaufsleiter ist nun notariell offizieller Eigentümer eines Werner Wohnbau Reiheneckhauses des Bauvorhabens in Gaisbeuren bei Bad Waldsee. In unmittelbarer Nähe des Bauprojekts befindet sich auch das Wohnhaus des Paares, in dem sie zur Miete wohnen.

Jedoch werden Rolf Kienle und seine Lebensgefährtin Regina Schwandt das Haus nicht selber beziehen. Er kaufte das Reiheneckhaus in erster Hinsicht als Kapitalanlage.


Sabina Ebert mit Marketing Mitarbeiter Steffen Schleimer (rechts; beide Werner Wohnbau) beim Kundeninterview mit den neuen Hauseigentümern in einem Café in Friedrichshafen

Der Gedanke an eine Kaufimmobilie als Kapitalanlage begleitete den vorausschauenden Schwaben schon seit geraumer Zeit. Zu Beginn seiner Recherchearbeiten hatte er sich ein Bungalow sowie 2-3 Wohnungsbauprojekte im Raum Ravensburg näher angeschaut. Selbst die Möglichkeit zum selber bauen schloss er nicht aus.

Aber dann sprach Ihn sein ehemaliger Vorgesetzter, von einem namhaften Automobil-Zulieferer, in der Rolf Kienle Jahrzehnte lang als Gebietsverkaufsleiter tätig war, auf das Bauprojekt bzw. auf Werner Wohnbau als Baupartner an. Bereits vor einigen Monaten ist er durch einen Grundstücksverkauf mit Werner Wohnbau in Kontakt getreten. Dabei habe er den Bauträger als seriösen und vertrauenswürdigen Partner kennengelernt. „Aber auch direkte Wettbewerber von Werner Wohnbau haben mir das Projekt in Gaisbeuren als sehr gutes Projekt empfohlen“, ergänzte Rolf Kienle hierzu. „Eigentlich stand ein Reihenhaus als Anlage gar nicht auf meinem Plan aber die Lage des Projekts sowie die Nähe zu meinem Wohnsitz waren ein Volltreffer.“

So nahm er telefonisch Kontakt zu Werner Wohnbau auf. Seinen ersten Termin mit der zuständigen Verkaufsberaterin Sabina Ebert vereinbarte er direkt im Musterhaus, denn das Baugrundstück war ihm als angrenzender Nachbar bereits bestens bekannt.

„Die Eigentumswohnungen, die ich mir bereits in Ravensburg angeschaut habe, waren wirklich alle sehr schön aber es hatte mich so überrascht, dass ich zu diesem Preis ein Haus kaufen kann. Die Eigentumswohnungen, waren zwar etwas günstiger aber das Preis-Leistungsverhältnis von Werner Wohnbau war im Vergleich einfach unschlagbar und schlussendlich entscheidend für mich. Die Nähe zum Grundstück und das positive Image von Werner Wohnbau haben meine Entscheidung noch bestärkt."

weniger

Familie Kovacs

   
„Die Bauzeit war spannend. Durch die Nähe zu unserer alten Wohnung, waren wir nahezu tagtäglich auf der Baustelle und haben selbstverständlich viele Erinnerungsfotos machen können. Das war aber auch schon alles; denn eigentlich war unser Bestreben, so wenig Aufwand und so wenig Zeit wie möglich zu investieren. Den Hausbau wollten wir den Profis überlassen. Das war auch der Grund, weshalb wir uns für den Bauträger Werner Wohnbau entschieden haben: Wir wollten in ein schlüsselfertiges Haus einziehen, ohne uns mit Architekten und Planern zusammensetzen zu müssen. Wichtig war uns lediglich ein Unternehmen zu finden mit Erfahrung und Referenzen – keinen Neuling am Markt. Es war schon ein tolles Gefühl, das Haus wachsen zu sehen. Bis zum Schluss haben wir uns einfach überraschen lassen. Die Häuser selber sind vom Standard her stimmig und zu Ende gedacht.“

Viele Grüße, Familie Kovacs

Das komplette Interview mit Familie Kovacs finden Sie HIER

Familie Langer-Wölfl


„Warum sollen wir uns einschränken, wenn wir nicht müssen. Die Flexibilität die Werner Wohnbau in Ihren Häusern bietet hat uns absolut überzeugt. Wir konnten den Grundriss nach unseren Ideen und Bedürfnissen mitgestalten. So haben wir bspw. aus dem Dachgeschoss ein großes Zimmer gemacht, dass bei möglichem Bedarf einfach in zwei Räume aufgeteilt werden kann. Die Zusammenarbeit mit Werner Wohnbau verlief wirklich super. Zu unserem Bauleiter Andreas Faitsch, hatten wir einen guten Draht. Wir haben uns gut aufgehoben gefühlt. Die Schlüsselübergabe konnte bereits eineinhalb Monate vor dem geplanten Termin stattfinden.“

Ehepaar Langer-Wölf

Das vollständige Interview finden Sie auf Seite 10 - 13 in unserer aktuellen Werner Wohnbau Hauszeitschrift: HIER 

Familie Immich-Paul


„Wir fühlen uns sehr wohl hier. Ich habe meine absolute Traumküche realisieren können. Zusammen mit dem offenen Ess- und Wohnbereich, ist das Erdgeschoss unser gemeinsamer Wohlfühlort. Und jeden Tag, wenn ich nach Hause komme denke ich: Das ist mein Traumhaus. Auch mit der Zusammenarbeit mit Werner Wohnbau waren wir sehr zufrieden. Fragen und Kritik wurden angehört und um unsere Belange wurde sich immer gekümmert.“

Marina Immich-Paul

Das vollständige Interview finden Sie auf Seite 14 - 17 in unserer aktuellen Werner Wohnbau Hauszeitschrift: HIER 

Familie Bosche


Bereits bei der Besichtigung des Musterhauses  war uns klar, dass wir uns für Werner Wohnbau entscheiden. Besonders gut gefallen hat uns, dass wir alles so gestalten konnten, wie wir uns es vorgestellt haben. Wir sind mit dem ganzen Werner Wohnbau Team sehr zufrieden und bedanken uns für die gute Zeit.

Freundliche Grüße, Artur Bosche

Familie Wiechert

   
Werner Wohnbau hat unseren Traum von den eigenen vier Wänden wirklich werden lassen. Wir konnten uns kreativ austoben, wurden aber auch sehr gut unterstützt. Alle Mitarbeiter, die an unserem Hausbau tätig waren, waren immer gut gelaunt, haben mit Ihren eigenen Ideen unterstützt und unsere zusätzlichen Wünsche optimal in die Tat umgesetzt. Selbst unsere Nachbarschaft wurde sehr gut ausgesucht, und dafür danken wir Werner Wohnbau ganz besonders.
Denn das schönste Haus ist nichts ohne die richtige Nachbarschaft.

Gruß,
Magdalena Wiechert

Herr Dusch und Frau Krämer

Familie Röder

  
Für uns verlief die Zusammenarbeit mit Werner Wohnbau völlig reibungslos. Wir fanden es sehr entspannend, dass wir uns während der Bauphase um nichts kümmern mussten, wozu wir auch gar nicht die Zeit gehabt hätten. Jetzt fühlen wir uns im Haus sehr wohl und sehen, dass die lange Erfahrung beim Bau dieser Reihenhäuser, sich in der Wohnqualität bemerkbar macht.

Liebe Grüße, Viola Röder

Familie Bicskei

  
Wir kamen in das Haus und uns war sofort klar - Die Wohnung hat uns gefunden-. Besonders gefiel uns, dass wir sehr viel Einfluss auf die Raumaufteilung nehmen konnten. Und gerade bei größeren Beträgen braucht man Vertrauen, dass uns Werner Wohnbau im vollen Umfang entgegengebracht hat.

Allerliebste Grüße, Familie Bicskei

Familie Gärtner

    
Als wir uns entschlossen hatten ein Haus zu bauen, kam für uns nur ein schlüsselfertiger Bau in Frage. Wir haben uns für ein Reihenhaus von Werner Wohnbau entschieden, weil der Haustyp schon viele Jahre erfolgreich gebaut wird und das Unternehmen einen guten Ruf genießt. Bei jedem Bauvorhaben gibt es kleinere und größere Probleme. Ein gutes Bauunternehmen erkennt man daran, wie man die Probleme zu lösen versteht. In diesem Punkt waren wir im Großen und Ganzen zufrieden mit Werner Wohnbau. Sehr zufrieden sind wir mit der Qualität der Arbeiten. Die Mängelliste bei der Abnahme war überschaubar und nachträglich sind bis heute keine weiteren Mängel eingetreten. Wir sind sehr glücklich mit unserem neuen Zuhause.

Familie Gärtner
Villingen-Schwenningen

FAMILIE STELLMACH



Wir können über die Zusammenarbeit mit Werner Wohnbau nur positives berichten.
All unsere Wünsche und Ideen wurden erfüllt und auch in heiklen Situationen verlief die Zusammenarbeit hervorragend.
Außerdem möchten wir in diesem Schreiben noch einmal den wirklich freundlichen Kontakt mit allen Mitarbeitern von Werner Wohnbau hervorheben.

Viele Grüße, Familie Stellmach.

Frau C. Micheler und Herr A. Rausch



„Im Großen und Ganzen ist die Bauzeit sorgenfrei verlaufen,“ erinnert sich Andreas Rausch. „Vereinzelt habe es Schludrigkeiten einiger weniger Gewerke gegeben, die durch die Kommunikation mit unserem Bauleiter Mike Meister aus der Welt geschafft wurden. Wenn wir wirklich etwas brauchten funktionierte alles reibungslos. Als Bauherren haben wir uns, abgesehen von den Eigenleistungen, um nichts kümmern brauchen. Je nachdem was ansteht muss man für die Eigenleistungen mindestens drei Wochen einplanen.“ Diesen Rat möchte Christina Micheler gerne an künftige Bauherren weiter geben.

Frau Ritter



„Ich genieße die Reihenausanlage und diese Gemeinschaft. Die beste Referenz gab es bereits in Schwenningen. Hier hatten Freunde mit Werner Wohnbau gebaut. Ich hatte genaue Vorstellungen von dem was ich wollte und was nicht. Kein freistehendes Haus aber einen kleinen, überschaubaren Garten, eine offene Küche und ein außenliegendes Bad mit Tageslicht. Überhaupt sollte die Wohnung hell sein, Sonne im Sommer und im Winter. Fußbodenheizung war ein absolutes Muss. Da sich das Haus noch in der Planung befand, konnten die Sonderwünsche gut umgesetzt werden. Wenn das Projekt über einen Bauträger läuft ist das eine optimale Lösung. Alles wird erledigt, die Gewerke arbeiten Hand in Hand.“
nach oben   nach oben